Suche
  • patrick51767

Studienfinanzierung Dos and Don`ts

Aktualisiert: vor 5 Tagen

Abitur endlich geschafft! Doch bei vielen geht es direkt mit dem Studium weiter. Hier stellt sich bei allen die Frage nach der Finanzierung. Denn auch wenn es keine Studiengebühren mehr gibt, kostet ein Studium viel Geld. Während einige auf die Unterstützung ihrer Eltern zählen können, überlegen andere, auf einen Studienkredit zurückzugreifen. Dieser hat viele Vorteile, birgt allerdings auch einige Risiken. Wir haben fünf Dos and Don'ts zusammengefasst, auf die du bei einer Studienfinanzierung unbedingt achten solltest.


Do’s – So holst du das Beste aus einem Studienkredit raus


  1. Auch wenn du dich für einen Studienkredit entschieden hast, lohnt es sich, jede Gelegenheit zu nutzen und zum Beispiel in den Semesterferien oder als Werkstudent zu arbeiten. Dadurch hast du nicht nur die Möglichkeit dich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln, sondern verdienst zusätzlich eigenes Geld. So kannst du in den folgenden Semestern den Auszahlungsbetrag und somit deinen Kredit und die Zinsen reduzieren.

  2. Ein Studienkredit kann für die Zeit der Prüfungen oder für ein Auslandssemester sinnvoll sein und die Finanzierung deines Lebensunterhalts in dieser Zeit sichern. Der Kredit sollte nämlich eher als finanzielle Ergänzung dienen und nicht das gesamte Studium finanzieren.

  3. Bei den meisten Kreditangeboten existiert keine Obergrenze. So kann sich zusammen mit den Zinsen schnell eine beachtliche Summe anhäufen, die du später natürlich wieder zurückzahlen musst. Stelle deswegen vor Abschluss eines Vertrages unbedingt deine Einnahmen und Ausgaben über einen längeren Zeitraum gegenüber. Dadurch hast du die Möglichkeit, deinen tatsächlichen Bedarf pro Monat zu ermitteln und kannst den Kredit auf das absolut Notwendigste beschränken.

  4. Bevor du dich für einen Studienkredit entscheidest, solltest du andere Finanzierungsalternativen prüfen, denn ein Kredit ist immer mit Zinsen verbunden. Außerdem lohnt es sich, verschiedene Anbieter zu vergleichen, um so den besten Kredit für sich zu finden.

  5. Bist du in der Rückzahlungsphase angekommen, kannst du durch die Erhöhung des Tilgungsbetrags die Dauer verkürzen und dadurch Zinsen sparen. Eine Sondertilgung durch Sonderzuwendungen wie etwa Weihnachtsgeld oder Boni, haben übrigens den gleichen Effekt.



Don’ts - das solltest du bei einem Studienkredit vermeiden


  1. In den meisten Fällen ist ein Studienkredit rasch abgeschlossen und das erste Geld auf dem Konto. Das klingt für viele im ersten Moment sehr verlockend, gerade weil der Prozess schnell und unkompliziert abläuft. Schließe jedoch niemals unüberlegt einen Studienkredit ab. Hast du dich nicht genug informiert, kann die Studienfinanzierung plötzlich zu einer großen Schuldenfalle werden.

  2. Da der Auszahlungsbetrag jedes Semester neu bestimmt werden kann, können Studenten schnell verleitet werden, diesen zu erhöhen. Das solltest du jedoch nur tun, wenn das Geld für die notwendigen Dinge wie Wohnung oder Essen nicht ausreicht. Für einen Urlaub oder andere Luxusgegenstände solltest du nicht mehr Schulden aufnehmen.

  3. Gib dein Geld nicht für unnötige Dinge aus. Kostspielige Hobbys wie etwa das Spielen in Online-Casinos sind sehr waghalsig und zudem sind Live Casino Spiele sowie Poker, Roulette und Co. in Deutschland illegal. Auf Casinos-Vergleich.de kannst du noch mal genau nachlesen was in Deutschland erlaubt ist und was nicht.

  4. Ist das Studium beendet und der erste Arbeitsvertrag unterschrieben, möchten viele ihr Geld in Aktien, ETFs oder andere Wertanlagen investieren. Grundsätzlich ist das gar keine schlechte Idee, allerdings solltest du erst deinen Kredit abzahlen. Denn die Rendite der Investition müsste konstant mindestens so hoch wie der Zins sein, damit sich dieser Schritt überhaupt auszahlt.

  5. Verliere nie den Überblick über deinen Studienkredit. Wer hin und wieder den Auszahlungsbetrag anpasst und nicht regelmäßig auf das Konto schaut, verliert schnell den Überblick über seine Schulden. Stelle auch während der Auszahlungsphase deine Ein- und Ausgaben in regelmäßigen Abständen gegenüber und überlege, welche Einsparungspotenziale du hast.


Fazit


Wie du siehst, gibt es einige Dinge zu beachten, wenn du dich für eine Studienfinanzierung entscheidest. Kennst du die Vorteile sowie Risiken und nimmst dir die Tipps zu Herzen, ist der Studienkredit eine wirklich sinnvolle Finanzierungsmöglichkeit. Vor allem Studenten, die nicht in der Lage sind, durchgängig neben dem Studium zu arbeiten oder kein BAföG bekommen, können sich so ihren Lebensunterhalt während der Weiterbildung sichern.


25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen